Kürbis 2.jpg

Kerngesund

Kürbiskernöl ist reich an Vitaminen, wie A, B1, B2, B6, C, D und E. Vor allem der hohe Anteil an Vitamin E bekämpft und verhindert entzündliche Prozesse im Organismus.

Ebenso tragen die Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium, Eisen und Phosphor, sowie die Spurenelemente Selen und Zink zur Stärkung der Immunkraft bei.

Im Kernöl sind über 80 % ungesättigte Fettsäuren wie Linol und Ölsäuren enthalten jedoch kein Cholesterin. Die Hauptwirkstoffe sind das Sitosterin, Phytosterole im besonderen die Delta-7-Sterole und Phyto-Östrogene.

Schon die alten Indianer verwendeten bei Schwellungen, Fleischwunden und Entzündungen einen Brei aus Maiskörnern und Kürbisfleisch. Im Mittelalter legte man bei Geschwüren und Geschwülsten rohes Kürbisfleisch auf. In der Volksmedizin der Ost- und Weststeiermark hieß es schon immer "Kürbiskernessen" hilft bei Prostataleiden.

Auch für die Schönheitspflege werden Kerne und Öl in Form von Cremen, Masken und Bädern eingesetzt. Jeder, der schon einmal beim "Auspatzln" mit dem Kürbispatz in Berührung gekommen ist weiß, dass danach die Hände samtig weich werden.

Und was das Kürbiskernöl so begehrt macht: Zum besonderen Geschmack gibt es "Nebenwirkungen", die angeblich weit über eine belebende Wirkung hinausgehen ...